Auftaktniederlage gegen selbsternannten Aufstiegsfavoriten

Gürzenicher TV - BTB Aachen III 22:27 (13:16)

Am vergangenen Samstag startete die erste Mannschaft nach langer Vorbereitung in die Spielzeit 19/20. Den Saisonauftakt durfte man zu Hause bestreiten, empfing mit BTB Aachen III allerdings eine äußerst ambitionierte Truppe, die sich selbst den Meistertitel und den damit verbundenen Landesliga-Aufstieg als Ziel gesetzt hat.

Dementsprechend traten die Gäste mit immensem Personal an, wobei rund ein Drittel des riesigen Kaders auf der Tribüne Platz nahm. Beim GTV sah die personelle Situation vor Anpfiff nicht so rosig aus, mit Fischer, Geerken und Straßfeld fehlten gleich drei Stammkräfte, Unterstützung aus Team II erhielt man durch Ludwigs.

Auch wenn die Vorzeichen klar schienen, entwickelte sich im ersten Abschnitt eine Begegnung auf Augenhöhe. Zwar legte der BTB meist vor, Gürzenich gelang allerdings regelmäßig der Ausgleich. Aachen setzte dabei immer wieder die Rückraum Halben in Szene, die anderen Akteure hielten sich im Abschluss merklich zurück.

Über 6:6(13´), 10:10(21.´) und 13:13(27´) gestaltete der GTV die Partie vollkommen offen, zur Führung fehlte es aber an entsprechender Torhüterleistung. Die drei aufeinanderfolgenden Treffer der Gäste kurz vor der Halbzeit ließen die Grün-Weißen dann unnötig hoch in Rückstand geraten.

Leider zeigten einige Wechsel Anfang des zweiten Abschnittes nicht die erhoffte Wirkung und Team I geriet innerhalb weniger Minuten bereits vorentscheidend in Rückstand. Nach 35 Minuten zeigte die Anzeigetafel ein ernüchterndes 13:20, wenige Minuten später deutete sich bei 15:24 eine deutliche Schlappe an.

In der Schlussphase bewies der GTV allerdings noch einmal Moral, warf defensiv alles in die Waagschale und ermöglichte dem BTB kaum noch hochprozentige Abschlüsse. Dies führte zumindest zu einer Ergebniskosmetik, das Endresultat von 22:27 war leistungsgerecht. 

Für die kommenden Aufgaben lässt das Spiel sicherlich hoffen, nächste Woche geht es allerdings nach Weiden, einige Ausfälle und das dort eingesetzte Haftmittel sind nicht die besten Vorzeichen für den zweiten Spieltag.

Es spielten: Wüffel(1.-28.; 0/1 7m geh.), Macherey(29.-45.; 0/2), Ervens(46.-60.) - Weiler(7/5), Dubiel(4), Harth(3), Switula(3), Ludwigs(2), Schel(2), Ermes(1), Birekoven, Esser, Griese, Schäfer


Erster Saisonsieg im Kellerduell

Gürzenicher TV – VfR Übach-Palenberg 31:26 (16:12)

Am fünften Spieltag der laufenden Saison trafen die beiden Schlusslichter der Kreisliga AC/DN aufeinander. Beide Mannschaften hatten bislang nicht punkten können, wobei die Gäste aufgrund des schlechteren Torverhältnisses die rote Laterne innehatten. Bereits in der ersten Pokalrunde hatte der GTV den VfR in eigener Halle besiegen können und war somit zuversichtlich, den ersten Saisonsieg einzufahren.

Übach-Palenberg reiste mit relativ dünner Personaldecke an, Plan der Gürzenicher war es, dies in Abwesenheit von Trainer Jörg Pestel konsequent auszunutzen. Beide Seiten fanden allerdings sehr schleppend ins Spiel, nach rund fünf Minuten und diversen Paraden auf beiden Seiten stand es gerade mal 1:1. Übach legte kurzzeitig mit zwei Treffern vor, der GTV übernahm aber mehr und mehr die Initiative und führte ab der neunten Minute durchgehend.

Die „Red Sox“ blieben allerdings in Schlagdistanz, da Gürzenich es nicht verstand, diverse hochprozentige Chancen zu verwandeln und regelmäßig am starken Gäste-Keeper scheiterte. Dennoch setzte man sich in der 20. Spielminute auf 11:7 ab und hielt dieses Polster bis zum Pausenpfiff, wobei die Defensivarbeit nach starkem Auftakt zur Pause hin nachließ.

Nachdem Übach bereits in der ersten Halbzeit einen ihrer wenigen, torgefährlichen Rückraumspieler nach roter Karte verloren hatte, mangelte es auf Seiten der Gäste im zweiten Abschnitt zusehends an Durchschlagskraft. Zwar verkürzten sie noch einmal auf 16:14, fünf Tore in Folge sorgen dann aber für klare Verhältnisse und eine erste Vorentscheidung bereits vor der 40. Spielminute.

Bis zum 27:19 sah das alles gut aus, wobei die Qualität der Begegnung ehrlicherweise zu wünschen übrig ließ und nur selten Kreisliga-Niveau hatte. Im Gefühl des sicheren Sieges häuften sich defensiv dann leider die Nachlässigkeiten und vorne wurde Angriff um Angriff viel zu früh abgeschlossen.

Resultat dessen war, dass die Gäste Ergebniskosmetik betreiben konnten und noch einmal auf 27:23 verkürzten. Gefährlich wurde es für den GTV nicht mehr, aber ärgerlich war es schon, mit welcher Leichtfertigkeit man einen viel deutlicheren Sieg sprichwörtlich wegwarf.

Am Ende zählen dennoch die Punkte, die bitter nötig waren. Mit Blick auf die Tabelle muss allerdings auch erwähnt werden, dass man an den ersten vier Spieltagen wohl auf sämtliche Topteams der Liga gestoßen ist und im weiteren Hinrundenverlauf noch diverse Möglichkeiten auf Gürzenich warten, um Punkte zu sammeln.

Es spielten: Wüffel(1.-28.; 0/2 7m geh.), Gentgen(29.-60.; 2/5) – Harth(9), Weiler(9/7), Knipprath(3), Müller(3), Fischer(2), Schel(2), Straßfeld(2), Dubiel(1), Birekoven, Griese


Überraschungserfolg nach überzeugender Defensivleistung

HC Weiden III – Gürzenicher TV 18:21 (10:10)

Nach dem Heimsieg aus der Vorwoche gegen Übach-Palenberg fuhr man mit gedämpften Erwartungen nach Weiden zum HC III. Der letzte Sieg an der Parkstraße lag eine gefühlte Ewigkeit zurück und mit den dort eingesetzten Haftmitteln hatte Gürzenich stets zu kämpfen. In der Vorsaison endeten die beiden Aufeinandertreffen jeweils mit einem Heimsieg, die Gastgeber traten nun allerdings mit einer deutlich verjüngten Mannschaft an.

Die Anfangsphase bis zum 3:3 nach acht gespielten Minuten war noch einigermaßen torreich, danach rieben sich die Angriffsreihen zusehends auf, fanden keine Lücken mehr und scheiterten an gut aufgelegten Torhütern. Zwar spielte Weiden einen technisch starken und schnellen Ball, tat sich aber immer schwerer, in gute Abschlusspositionen zu kommen.

Auch wenn die Gastgeber immer wieder mit 1-2 Treffern vorlegen konnten, hatte man das Gefühl, dass an jenem Samstag mehr drin war für Gürzenich. So kompakt wie in dieser Partie hatte sich die GTV-Defensivreihe in der gesamten Saison noch nicht präsentiert, allen voran Marc Müller unterband jegliches Tempospiel mit überragendem Zweikampfverhalten und gab dem Mittelblock gemeinsam mit Stephan Griese enorme Stabilität.

Die Torquote ging merklich zurück, nach rund 20 Minuten stand es gerade mal 7:6, bis zur Halbzeit reichte es für 20 Treffer(10:10 unentschieden). Trainer Pestel wies in der Pause darauf hin, dass man nun alles für eine Führung tun solle, da dies sicherlich für Nervosität bei den jungen Gastgebern sorgen würde.

Die ersten Minuten des zweiten Abschnittes aber gehörten den Weidenern, die sich auf 13:11 absetzten(35´). Dann jedoch fand das Spiel eine entscheidende Wendung. Der HC scheiterte nun in Serie am GTV-Keeper oder warf aufgrund des Defensivdrucks am Tor vorbei. So gelang den Gastgebern zwischen der 35. und 52. Minute lediglich ein weiterer Treffer.

Weiden stellte die Deckungsformation frühzeitig um und schien dadurch in der Schlussphase noch einmal die Chance auf Punkte zu erhalten, denn im GTV-Angriff herrschte von nun an relatives Chaos. Nach dem zwischenzeitlichen 14:19 geriet der GTV zusehends ins straucheln und erlaubte sich einfache Ballverluste. Bei 17:20 verwarf David Weiler einen Siebenmeter, der für die Entscheidung hätte sorgen können und Weiden verkürzte drei Minuten vor Ende nochmals auf zwei Treffer.

Ein mutiger Pass von Straßfeld auf Dubiel quer über´s Spielfeld hätte im erneuten Ballverlust enden können, sorgte aber dafür, dass der Gürzenicher Linksaußen frei vor´m Tor für die Entscheidung sorgte. In einer äußerst torarmen Partie hatte man tatsächlich durch sehr viel Engagement in der Abwehrarbeit den Gästen den Zahn gezogen und zwei wichtige Punkte geholt, die vorerst für etwas Entspannung sorgen dürften.

In zwei Wochen muss Gürzenich eine ebenso konzentrierte Leistung abliefern, um beim Aufsteiger Stolberger SV II zu bestehen. Die Mannschaft rund um Trainer und Ex-GTV´ler Mitch Göldner ist ebenfalls nicht optimal gestartet und liegt mit 2:10 Zählern aktuell auf dem vorletzten Tabellenrang. Von daher darf hier durchaus von einem Vierpunktespiel die Rede sein.

Es spielten: Wüffel(1.-60.; 0/2 7m) – Weiler(7/3), Knipprath(3), Straßfeld(3), Dubiel(2), Harth(2), Müller(2), Fischer(1), Schel(1), Ermes, Griese, Switula


Heimsieg im Derby gegen Dürens Reserve

Gürzenicher TV – SG GFC Düren II 26:24 (13:15)

Zum letzten Heimspiel des Jahres empfing die erste Mannschaft den Nachbarn aus Düren. Die Gäste lagen vor der Partie einen Zähler vor Gürzenich und waren aufgrund schwankender Ergebnisse schwer einzuschätzen. Dem GTV fehlten mit Griese und Switula zwei Defensivkräfte, dafür half Tim Geerken erstmals in dieser Saison aus. Ein Sieg musste unter allen Umständen her, allein um sich wieder ein wenig Luft in der unteren Tabellenhälfte zu verschaffen.

Zu Beginn entwickelte sich eine torreiche Partie mit leichten Vorteilen für die Gäste. Gürzenichs Abwehrreihe agierte mal wieder zu passiv, so dass die sich Dürens Rückraum gut in Position bringen konnte oder hochprozentig über außen abschloss. Dem 5:6(9´) folgte jedoch eine deutliche Steigerung des GTV-Torhüters Gentgen, der nun eine ganze Reihe an Abschlüssen, darunter auch zwei Siebenmeter, parieren konnte.

So gelangen den Gästen bis zur 23. Minute lediglich zwei weitere Treffer, die Grün-Weißen machten aber trotz einer zwischenzeitlichen 10:8-Führung viel zu wenig aus ihren Möglichkeiten und ließen einige Chancen ungenutzt. Wenige Minuten vor Halbzeit drehten die Gäste den Spielstand wiederum zu ihren Gunsten, Gürzenich produzierte diverse, einfache Ballverluste und lud die 99er regelrecht zum Torewerfen ein. Mit dem Treffer zum 13:15 kurz vor der Pause durch Dubiel war man zumindest noch in Schlagdistanz.

Bis zur 39. Minute hielten die Gäste das Polster aufrecht(17:19), dann übernahm Gürzenich die Initiative. Bis auf wenige Ausnahmen stand die GTV-Abwehrreihe kompakt, Düren gingen die Ideen aus und man versuchte sich mehr und mehr darin, über Aktionen am Kreis Strafwürfe zu schinden. Da sich die Schiedsrichter darauf aber nicht einlassen wollten, wurde der Frust bei den Gästen und deren Anhänger gegen Spielende immer größer.

Trotz allem: In der 46. Minute stand es 22:21 und entschieden war überhaupt nichts. Düren blieb nun aber weitere acht Minuten ideen- und torlos, trotz eines verworfenen Siebenmeters hatte Gürzenich bei 24:21 den Vorteil auf seiner Seite. Vier Minuten vor Spielende stellten die Gäste in ihrer Auszeit auf offene Deckung um und provozierten so tatsächlich Fehler auf Gürzenicher Seite. 90 Sekunden vor Schluss gelang 99 der Anschlusstreffer zum 25:24 und Gürzenich lief Gefahr, sich den Sieg noch nehmen zu lassen.

Das entscheidende Tor erzielte dann Rückkehrer Geerken, der als Linkshänder über links aus kritischer Position einnetzen konnte. Eine wichtige Stütze war in dieser Schlussphase wiederum Lukas Gentgen, der mit seinen Paraden den Gästen die Hoffnung auf einen Auswärtssieg endgültig nahm.

Mit dem dritten Sieg aus den vergangenen vier Partien steht man nun als „Führender“ der unteren Tabellenhälfte auf dem siebten Rang. Zum Jahresabschluss geht es am Samstag nach Brand, wo es jahrelang nichts zu holen gab. In dieser Spielzeit aber schwächelt die Borussia nach diversen Abgängen und liegt hinter Gürzenich. Vielleicht kann man dies nutzen und das Spieljahr 2019 mit einem positiven Ergebnis abrunden.

Es spielten: Gentgen(1.-60.; 3/5 7m geh.), Wüffel(0/1) – Weiler(9/5), Straßfeld(5), Dubiel(3), Harth(3), Müller(3), Knipprath(2), Geerken(1), Schel


GTV beendet Durststrecke gegen Brand nach starker zweiter Hälfte

Borussia Brand – Gürzenicher TV 19:24 (13:9)

Zum letzten Spiel des Kalenderjahres ging es für die erste Mannschaft nach Brand. Gegen die Borussia hatte man in den vergangenen Aufeinandertreffen stets klar den Kürzeren gezogen, der letzte Sieg datierte aus dem Frühjahr 2017. Nach dem Abgang mehrerer Leistungsträger befinden sich die Brander allerdings im Umbruch und hatten zuletzt mit Ausfällen zu kämpfen. Der Saisonstart der Gastgeber verlief bei  5:11 Punkten entsprechend holprig.

Mit Rückenwind von drei Siegen aus den vergangenen vier Spielen wollte der GTV dies natürlich für sich nutzen und zum Jahresabschluss einen weiteren, wichtigen Sieg einfahren. Unterstützung erhielt man von Routinier Meisen, der die Abwehr zumindest phasenweise stärken sollte. Dies war auch nötig, denn Brand war wesentlich besser besetzt als in den Vorwochen und holte sich sogar noch Unterstützung vom Hauptschützen ihrer zweiten Mannschaft.

Die Anfangsphase verschlief Team I wie so häufig komplett, das Angriffsspiel zeigte sich gegen die großgewachsene Defensive der Gastgeber vollkommen ideen- und drucklos. Die Gürzenicher Abwehr agierte zu passiv und ließ den gegnerischen Schützen auf den Halbpositionen viel zu viele Freiräume, so dass der GTV beinahe im Minutentakt Tore aus kürzester Distanz kassierte.

Nach rund 12 Minuten führte Brand bereits mit 9:4, Gürzenich stabilisierte sich dann mit der Einwechslung von Meisen zumindest defensiv. Nutzen tat dies zunächst aber wenig, mehr als aussichtslose Abschlüsse waren auch in dieser Phase nicht drin. Erst in der 19. Minute gelang der nächste Treffer, Brand konnte zwischen der 13ten und 25ten Minute allerdings auch nur zweimal einnetzen.

Zwei schnelle, einfache Tore durch Meisen hielten Gürzenich einigermaßen in Schlagdistanz(11:7), Brand verpasste vor der Pause eine Vorentscheidung, als man bei zwei Tempogegenstößen und drei weiteren Aktionen frei vor´m Tor scheiterte. So blieb dem GTV trotz desolater Anfangsphase die Hoffnung auf Spannung im zweiten Abschnitt.

Trainer Pestel forderte nun eine klare Leistungssteigerung, um das Spiel ausgeglichen zu gestalten und Nervosität beim Heimteam auszulösen, all dies sollte gelingen. Torhüter Wüffel parierte die ersten vier Abschlüsse der Brander Schützen in Folge, durch schnelles Umschaltspiel verkürzte Gürzenich den Rückstand in Windeseile. Bereits nach 35 Minuten hatte man den Rückstand trotz eines verworfenen Siebenmeters egalisiert(14:14) und zwang Brand zur Auszeit.

Aufhalten ließ sich Team I davon aber nicht und legte nun sogar mit drei Treffern vor. Auch wenn das Angriffsspiel weiterhin nicht überzeugen konnte, nutzte man praktisch jede sich ergebende Möglichkeit zum einnetzen, vor allem Straßfeld auf rechts außen agierte eiskalt und zielsicher.

Nach dem zwischenzeitlichen 15:18 keimte bei Brand nochmals kurz Hoffnung auf, als diese auf 17:18 verkürzten(45´). Dies sollte allerdings nicht lange halten, denn die intensive Abwehrarbeit des GTV wurde nun auf die Spitze getrieben und brachte Brand schier zur Verzweiflung. „Während Gürzenich konsequent sein wenig einfallsreiches Spiel durchzog“(Zitat aus dem Brander Bericht), scheiterte Brand mit seinem vollkommen einfallslosen Spiel, das sich ausschließlich auf die Abschlüsse der Rückraumhalben beschränkte, komplett.

Die GTV-Abwehrreihe brachte Brand schier zur Verzweiflung, Team I legte auf 17:21 vor. Auch wenn der Rückraum nie zur gewohnten Form fand, führten Abschlüsse über Außen und Kreis in aller Regelmäßigkeit zum Erfolg. Erst nach achtminütiger Durststrecke netzten die Gastgeber just in doppelter Unterzahl per Tempogegenstoß erneut ein, dies sollte es dann aber auch schon wieder gewesen sein.

Gürzenich spielte die Zeit ausnahmsweise routiniert runter und machte es nun deutlich(18:24). Den Schlusspunkt überließ man Brand, die nach weiteren sieben Minuten ohne Torerfolg nochmals treffen durften. Dies war allerdings ziemlich uninteressant angesichts der Tatsache, dass die Borussia nach furiosem Auftakt ab der 13. Minute bis Spielende lediglich 10 Treffer erzielte und sich den Schneid abkaufen ließ.

Vier Siege aus fünf Partien lautet die Bilanz zuletzt und nach dem hammerharten Auftaktprogramm. Mit 8:10 Punkten steht der GTV nun wieder ganz gut da und rechnet sich auch für die ausstehenden Partien der Hinrunde gegen Merkstein und Scherberg etwas aus.  Zunächst heißt es aber, die Weihnachtspause zu genießen, um Mitte Januar wieder voll anzugreifen. Wir wünschen frohe Festtage und einen guten Rutsch!

Es spielten: Wüffel(1.-60.) – Straßfeld(5), Knipprath(3), Weiler(3), Dubiel(2), Harth(2), Meisen(2), Schel(2), Switula(2), Fischer(2/1), Müller(1), Ermes


Souveräner Heimsieg zum Jahresauftakt

Gürzenicher TV – HSG Merkstein II 34:25 (16:9)

Rund einen Monat pausierte die Kreisliga AC/DN, am vergangenen Samstag empfing Gürzenich zum ersten Pflichtspiel 2020 die HSG Merkstein II. Die Gäste hatten ihre vergangenen vier Partien allesamt für sich entscheiden können und rangierten mit 12:6 Punkten auf dem fünften Tabellenrang, aber auch der GTV hatte mit zuletzt vier Siegen aus fünf Spielen einen deutlichen Aufwärtstrend vorzuweisen.

Nach Problemen zu Saisonbeginn hatte sich Gürzenichs Defensive in den letzten Begegnungen unglaublich stabilisiert und stellte die Gegner vor enorme Probleme. Und so rieb sich auch Merkstein vom Anpfiff weg an einer kompakten GTV-Abwehrreihe auf. Angeführt vom erneut überragenden Marc Müller ließ man den Gästen aus dem Positionsspiel überhaupt keine Chance und legte nach rund 10 Minuten bereits auf 5:1 vor, obwohl mehrere hochprozentige Möglichkeiten ausgelassen wurden.

Merkstein blieb nun auf Schlagdistanz, allerdings vorzugsweise durch Tempogegenstoßtreffer, während der GTV in einer Phase Mitte der zweiten Halbzeit zwei Siebenmeter in Folge verwarf. Dennoch, nach zwischenzeitlichem 9:5 setzte man sich in der 22. Minute bereits mit sechs Treffern ab. Torhüter Gentgen zeigte eine starke Leistung, auf links außen präsentierte sich Routinier Dubiel eiskalt und netzte allein im ersten Durchgang sechsmal ein.

Ein wenig Glück gehörte sicherlich auch zum Spielverlauf, so fanden diverse, vergebene Abschlüsse den Weg zurück in die Hände der Gürzenicher. Die Halbzeitführung von 16:9 war dennoch folgerichtig und hätte eigentlich noch höher ausfallen müssen.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich lange Zeit nichts am einseitigen Spielverlauf. Bis zur 40. Minute hielten die Gäste den Rückstand noch einstellig, dann erzielte Team I sechs Treffer in Folge und machte es noch deutlicher(28:14). Leider vergeigte man dann zumindest die Schlussphase, denn nach diversen Wechseln agierte man nun wesentlich fehlerbehafteter und ließ den Gästen deutlich mehr Freiräume.

Aus einem 31:15 machte Merkstein kurzerhand ein 31:23 und der GTV brachte sich ein wenig um den Lohn der sehr guten 50 Minuten. Egal, mit diesem Sieg gelang ein Jahresauftakt nach Maß und mit einem mittlerweile ausgeglichenen Punktekonto von 10:10 Punkten hat man sich nach miesem Saisonstart(0:8 Zähler) gut positioniert.

Am kommenden Sonntagabend schließt man die Hinrunde in Scherberg ab. Gegen den Vorletzten ist man sicherlich Favorit, einfach wird es aber auf keinen Fall. An das letzte Aufeinandertreffen hat man keine guten Erinnerungen, ließ man vor rund vier Jahren dort doch einen entscheidenden Punkt liegen, der zum Landesliga-Aufstieg geführt hätte.

Dies ist jedoch Schnee von gestern, nun gilt es, die erste Saisonhälfte mit einem weiteren Erfolg abzuschließen.

Es spielten: Gentgen(1.-44.; 1/2 7m geh.), Wüffel(45.-60.; 0/1) – Dubiel(8/1), Weiler(6), Müller(5), Schel(4), Straßfeld(4), Harth(3), Knipprath(2), Ermes(1), Geerken(1), Birekoven


Klassischer Sonntagsauftritt reicht für den nächsten Sieg

TV Scherberg - Gürzenicher TV 22:24 (11:11)

Erstmals seit 2016 trat Gürzenich in Scherberg an und ging als Favorit in die Begegnung mit dem Vorletzten. Nach einer Serie von 10:2 Punkten aus den vergangenen Wochen wollte man die Hinrunde erfolgreich und mit positiver Bilanz abschließen. Unterstützung bekam man dabei erstmalig vom 17 jährigen Nachwuchstalent Domenik Golke, der für Entlastung im Rückraum sorgen sollte.

Vielleicht war man sich zu sicher, vielleicht lag es auch einfach an der Anwurfzeit, jedenfalls war die Leistung des GTV über weite Strecken der ersten Halbzeit offensiv unterirdisch. Was mit einem nicht anerkannten Tor im ersten Angriff begann, zog sich wie ein roter Faden durch die ersten 25 Minuten.

Regelmäßig scheiterte man komplett frei am Scherberger Torhüter oder an Pfosten und Latte, hinzu kamen zahlreiche, unvorbereitete und unmotivierte Abschlüsse aus der zweiten Reihe.

Die Abwehr der Grün-Weißen agierte grundsätzlich gut und konnte sich auf eine ebenso gute Torhüterleistung verlassen, allerdings ließ man Scherberg allein im ersten Abschnitt nach vergebenem ersten Abschluss viermal im zweiten Versuch einnetzen.

Über 7:4 nach der ersten Viertelstunde setzte sich Scherberg in der 24. Minute auf 10:6 ab, ohne dabei zu glänzen. So langsam kam der Gedanke auf, dass es wohl nichts werden würde an jenem Sonntag Abend, aber zumindest in den Schlussminuten zeigte Gürzenich dann eine gute Phase und glich noch vor der Pause aus(11:11).

Nach der Halbzeit wollte man für klare Verhältnisse sorgen, zunächst sah es auch gut aus. Immer wieder legte Team I mit ein bis zwei Treffern vor, verpasste es aber, sich ein beruhigenderes Polster zu erspielen.

In der Schlussviertelstunde wurde es dann unnötig spannend. Der GTV blieb mehrere Minuten ohne Torerfolg und tat sich nun wiederum schwer, zu klaren Möglichkeiten zu kommen. Dazu musste man dann auch noch eine Unterzahlsituation überstehen, in der dann aber Golke unter höchster Bedrängnis den wichtigen Treffer zum 18:19 erzielte(51.´).

Es entwickelte sich eine hauchdünne Angelegenheit, denn zwischen der 44. und 58. Minute legte Gürzenich immer wieder mit einem Treffer vor, um dann postwendend den Ausgleich zu kassieren. Auch wenn man den Rückraum der Scherberger im Griff hatte, agierte man oftmals zu offensiv und ließ Anspiele an den Kreis zu. Dennoch verdienten sich Müller und Schel ein Sonderlob, denn aus dem Positionsspiel gelang dem großgewachsenen Mittelmann der Gastgeber kein einziger Treffer.

Nach dem 22:22-Treffer gehörten die finalen Sekunden aber zum Glück dem GTV. Die Führung brachte ein souverän verwandelter Siebenmeter von Dubiel, im folgenden Angriff warfen die Gastgeber den Ball ins Aus. Vorentscheidend war dann der Treffer per Tempogegenstoß durch Switula, der trotz eines sehr harten Fouls, das nur mit zwei Minuten bestraft wurde, einnetzen konnte.

Der letzte Abschluss der Scherberger wurde pariert und in Unterzahl konnte das Heimteam die letzten Sekunden nicht mehr zu einer offensive Deckungsformation übergehen.

Unter´m Strich stand ein knapper Erfolg gegen einen schwachen Gegner, der von Anfang an hätte deutlicher gestaltet werden müssen. Egal, der Aufwärtstrend hält an und die Hinrunde konnte nach 0:8 Punkten zum Auftakt bei jetzt 12:10 Zählern positiv abgeschlossen werden.

Nun steht zu Beginn der Rückrunde wieder das Programm an, welches zum Saisonstart viele Minuspunkte einbrachte. Den Auftakt macht die Partie am kommenden Samstag beim Tabellenzweiten BTB Aachen II. Mit der Rolle als Außenseiter kann man gegen den selbsternannten Aufstiegsaspiranten gut leben und wird sehen, was möglich ist gegen die formstarken Burtscheider.

Es spielten: Wüffel(1.-60.; 1/4 7m geh.), Gentgen(0/2) - Dubiel(7/5), Straßfeld(4), Switula(4), Golke(2), Harth(2), Müller(2), Weiler(2), Knipprath(1), Ermes, Schel


Ergebnisse

1. Herren

TV Scherberg

22

Gürzenicher TV

38

2. Herren

Gürzenicher TV II

31

Eschweiler SG II

38

mB-Jugend JSG

ASV SR Aachen

21

JSG Birk/Gürz

15

mC-Jugend JSG

Eschweiler SG II

17

JSG Birk/Gürz

14

mD-Jugend

VfR Übach-Palenberg

4

Gürzenicher TV

35

mE-Jugend

Gürzenicher TV

0

BTB Aachen

1

Kommende Spiele

mE-Jugend:
31.10.2020 14:45 Uhr

HC Weiden 2018

Gürzenicher TV

mC-Jugend JSG:
31.10.2020 15:00 Uhr

JSG Birk/Gürz

TV Scherberg

mB-Jugend JSG:
31.10.2020 16:30 Uhr

JSG Birk/Gürz

SV Eilendorf

2. Herren:
31.10.2020 17:00 Uhr

SV Eilendorf

Gürzenicher TV II

1. Herren:
31.10.2020 19:45 Uhr

SG GFC Düren 1899 II

Gürzenicher TV

mD-Jugend:
07.11.2020 16:15 Uhr

Gürzenicher TV

BTB Aachen III

Besucher

Jetzt Online: 3

Heute Online: 73

Gestern Online: 207

Diesen Monat: 4455

Letzter Monat: 7363

Total: 129552